Herzlich willkommen auf filme-streamz.de



Die jungen wissen das gar nicht mehr. Zeiten in denen man DVDs und VHS in der Videothek gemietet hat. Vor dem Aufkommen der Streaming Dienste, wie bspw. , aber eine der wenigen Möglichkeiten an Filme zu gelangen ohne sie gleich erwerben zu müssen. Während dann das Internet verstärkt schneller von Privatnutzern adaptiert wurde, ist dieses Stück der Unterhaltungsform nahezu völlig ausgestorben.Streaming Media haben das Heimkinogeschäft quasi über Nacht an sich gerissen. Zwar haben ein paar Verleihgeschäfte noch einen Weg gesucht die Digitalisierung mit Versandmöglichkeiten und einer verstärkten Internetpräsenz für sich zu gebrauchen, konnten aber insgesamt gegen Streaming Media kaum etwas ausrichten. Insbesondere unentgeltliche Anbieter wie haben die Erwartungen an die alten Unternehmen unerreichbar hoch gesetzt.




Ist illegal?

Allem voran stellen wir uns der Frage, ob kostenfreie Streaming Seiten wie per se verboten sind, weil es bei diesem Thema ständig Missverständnisse gibt. Sobald ein gebührenpflichtiger Service ohne Bezahlung in Anspruch genommen wird, muss zwangsweise irgendwo in dem prozess eine illegale Tat stehen. In Wahrheit ist die Benutzung dieser Portale als User eine juristische Grauzone. Werden die Inhalte auf dem Abspielgerät nicht heruntergeladen, sondern ledigich zwischenzeitg im Cache zwischengelagert, bezeichnet man sie als "flüchtige und begleitende Kopien". Nichtsdestotrotz, lassen sich so genannte Abmahnanwälte davon nicht beeindrucken und senden im Namen der Rechteinhaber Mahnungen mit sehr empfindlichen Forderungen und unter Androhung von Konsequenzen im Falle der Nichtleistung an die Verbraucher.



Die Tatsache, dass ausgerechnet die User zur Zielscheibe der Abmahnanwälte geraten, ist dadurch begründet, dass die Betreiber stets auf soetwas vorbereitet sind und anonym bleiben. Die Server stehen auf diversen Inselstaaten, die Spuren werden unkenntlich gemacht, sodass die Ermittlung nach den Betreibern weniger lukrativ ist als die regelrechte Erpressung der Verbraucher. Die Seitenbetreiber von Kino.to haben für Aufsehen in den Medien gesorgt, als sie den Behörden entgegen getretten sind. Nach der Stilllegung ihrer ehemaligen Internetseite Kino.to, waren sie ohne sich stören zu lassen am nächsten Tag unter Kinox.to online. Außerdem mit einer Erklärung darüber, dass sie für die Behörden ungreifbar seien. Ein klares Statement für die Unabhängigkeit des Internets.




Die garantiert legale Alternative zu


Es finden sich im Internet allerdings auch absolut legale Streaming Dienste. Amazon bietet mit Amazon Prime Video ein Produkt an, welches deutlich über das bekannte Streaming von Filmen und Serien hinausgeht. Es ist zwar nicht kostenlos, dafür werden tausende Filme und Serien bereitgestellt. Jedoch ist nur ein Teil der Filme umsonst. Vor allem wenn man die neuesten Serien und Filme schauen will, muss man seine Kreditkarte bereithalten. Ähnliches Prinzip beim Musikstreaming von Amazon Prime. Daneben bekommt man durch eine Prime Mitgliedschaft Kostenlosen Premium Versand sowie verschiedene alternative Vergünstigungen von Amazon. Dieses Paket ist eher als ein Versuch von Amazon zur Bindung der Kunden zu verstehen, und nicht etwa als direkte Konkurrenz für und Co.

Das Streamingportal aus den USA


Ganz unterschiedlich sieht die Sache mit Netflix aus. Als exklusives Streaming Angebot für Filme und Serien konkurriert es direkt mit kostenlosen Streaming Anbietern wie movie2K und . Bessere Videoqualität, ständige Uptime und zweifelsfreie Gesetzmäßigkeit, erwarten die Nutzer. Für HD oder Ultra HD Qualität muss man bei Netflix ein Abo aus der oberen Preiskategorie aussuchen. Außerdem kann man immer nur auf einem Gerät gleichzeitig streamen. Die Leute hinter Netflix umschiffen kritische Rechtslagen indem die Verfügbarkeit von Videos je nach Land teilweise empfindlich begrenzt ist. Die Auswahl der angebotenen Serien ist offensichtlich auf den Nordamerikanischen Markt ausgelegt.

Streaming aus Deutschland


Der Marktführer im Streaming in Deutschland, Maxdome ist eine Marke der ProSiebenSat.1 Media AG und enthällt die neuesten Filme, Serien sowie hauseigene Inhalte deas Unternehmens an. Der Verbraucher entscheidet sich Inhalte ausgewählt zu kaufen oder ein Abo mit einer monatlichen Mitgliedsgebühr zu vereinbaren. Bei aktuellen Filmen muss der Besucher jedoch grundsätzlich zusätzlich Geld ausgeben. Gerade Liebhaber deutscher Serien, sind bei Maxdome gut aufgehoben. Gelegentlich wird es dann doch ärgerlich, weil es nicht selten länger dauert bis die aktuellen Folgen aufgelistet sind und die müssen unter Umständen zum Paket zusätzlich gekauft werden.

Legal, teuer und mittelmäßig

Die Analyse über die legalen von fällt mittelmäßig aus. Es hat fast den Anschein, als hätte die Filmindustrie den Weckruf des Internets übersehen. Landesabhängige Restriktionen und eine unübersichtliche Preispolitik kann man nahezu jedem Streaming Dienst vorhalten. Um langfristig wider die Giganten aus der Grauzone wie widerstehen zu können, müsste die Filmindustrie eine Simplifizierung der Urheberrechte anstreben. Was bei der aktuellen Haltung eher unwahrscheinlich ist.




Komplette Filme




Trailer



Kontaktformular